Willkommen bei Helping Hands e.V.!

Wirkungsbeobachtung: Bildungsprogramme im Libanon

Seit über 50 Jahren besteht die „Nazarene Evangelical School“ in Beirut, Libanon. In den vergangenen Jahren wurden die Aktivitäten der Schule allgemein, vor allem auch im Bereich der Bildung von Flüchtlingskindern, sowie einzelne Kinder durch Patenschaften von Helping Hands unterstützt. In einem Gespräch mit der Direktorin wurden folgende Wirkungsbeobachtungen sowie die Umsetzung der aus den Ergebnissen der Wirkungsbeobachtung abgeleiteten Erkenntnisse herausgearbeitet.

Kreative Lehrmethoden

Im Gespräch mit Eltern und Kindern wurde festgestellt, dass die Anforderungen an die Kinder zu hoch angesetzt waren. Schon kleine Kinder mussten mit schweren Taschen in die Schule kommen und zusätzlich zu 8 Stunden Schulunterricht noch 4 Stunden Hausaufgaben bewältigen. Gemeinsam mit den Lehrern wurde beraten, wie dies geändert werden könnte. Daraufhin wurden zahlreiche kreative Aktivitäten in den Lehrplan eingebaut. Außerdem wurde festgesetzt, dass Hausaufgaben maximal drei Stunden dauern sollten; die Schulleitung überprüft regelmäßig die Unterrichtspläne der Lehrer und streicht ggfs. Aufgaben, wenn diese ein angemessenes Maß übersteigen.

Nach diesen Maßnahmen wurde festgestellt, dass interessanterweise nach der Reduzierung der Hausaufgaben deutlich mehr Kinder die Fächer erfolgreich abschließen können. Im vergangenen Jahr konnten nur sehr wenige Kinder (nur 1-2%) die Examen nicht bestehen.

Zusätzlich zu den kreativen Lehrmethoden wird seit einiger Zeit auch mehr Betonung auf kritisches Denken und Analyse und weniger auf Auswendiglernen gelegt. Das hat nach Aussage der Lehrer einen erstaunlichen Unterschied gemacht. Die Kinder sind nun fähig zu analysieren, und wenn sie sich an etwas nicht genau erinnern können, ist es ihnen möglich, es in eigenen Worten zu umschreiben. Diese Konzentration auf kritisches Denken schon in der Schule ist außerhalb Deutschlands durchaus nicht üblich.

Lehrerfortbildung

Um das Niveau des Unterrichts noch zu erhöhen und Lehrer zu motivieren und zu unterstützen werden seit Ende des Schuljahrs 2014-2015 regelmäßig zahlreiche Workshops für Lehrer angeboten; Themen sind zum Beispiel verschiedene Lernstile oder „student-centred classrooms“. Das hat sich als sehr erfolgreich erwiesen, da es die Lehrer stark motiviert und sie viele hilfreiche Tipps und Methoden für den Unterricht erhalten. Diese Änderung entstand maßgeblich unter der Leitung der neuen Ausbildungs-Koordinatorin (education coordinator), die vor zwei Jahren eingestellt wurde und einen Doktortitel in „School Management and Interaction“ hat.

Ebenfalls eingeführt wurde ein sogenanntes „peer coaching“, wo Lehrer gegenseitig ihren Unterricht besuchen und ihren Kollegen Ratschläge und Unterstützung anbieten. Jeden Monat treffen sich alle Lehrer für ca. drei Stunden für eine Evaluierung in Gruppen.

Ganzheitliche Entwicklung

Bereits 2012 wurde eine maßgebliche Änderung im Schulalltag eingeführt, die die Entwicklung der Kinder sehr positiv beeinflusst. Ursprünglich konzentrierte die Schule sich nur auf die akademische Ausbildung der Kinder. Es wurde jedoch festgestellt, dass die Kinder, die oft aus bedürftigen Verhältnissen kommen, viele weitere Bedürfnisse haben, die ihren schulischen Erfolg beeinträchtigen. Nach der Teilnahme an einer Konferenz über holistische Kinderentwicklung in Singapur im September 2012 setzte die Schulleiterin einige der dort gelernten Erkenntnisse um, um diese Herausforderung anzugehen. Dafür wurde eine tiefergehende Evaluierung angesetzt und ein zusätzlicher „Student Supervisor“ eingestellt, der sich besonders um die nicht-akademischen Bedürfnisse der Kinder kümmert.

Das beinhaltet viele unterschiedliche Bereiche. Zum Beispiel kümmert die Schule sich nun auch um die Gesundheit und Hygiene der Kinder. Ein Arzt kommt jede Woche, um medizinische Checkups durchzuführen. Auch werden zahlreiche Workshops für Eltern angeboten, z.B. über Erziehungsmethoden, Hygiene, nahrhaftes Essen u.v.m. Seit dem vergangenen Jahr wurden Cola, Schokolade u.ä. auf dem Schulgelände verboten (stattdessen werden Nüsse, Kekse usw. verkauft); die Lehrer konnten nach der Reduzierung der Zuckeraufnahme einen positiven Unterschied im Verhalten der Kinder erkennen.

Seit diesem Jahr hilft ein ausgebildeter Psychologe bei der Beratung und trifft sich auch mit Eltern; gerade weil derzeit etwa ein Drittel der Schulkinder syrische oder irakische Flüchtlingskinder sind, ist dieser Dienst sehr wichtig und hat schon einen großen Unterschied gemacht. Drei der Lehrer bzw. Leitungspersonen sind darüber hinaus als Schulseelsorger ausgebildet. Die Schulleitung hofft, in naher Zukunft noch einen weiteren Psychologen sowie einen Sprachtherapeuten anzustellen.

Die Eltern sind sehr erfreut über diese Veränderungen. Kürzlich hat sich auch ein Eltern-Komitee gebildet, das sehr aktiv ist und sich vorteilhaft in der Schule einbringt.

 

Nur einige Kilometer von der „NES“ entfernt findet das „STEP“ Bildungsprogramm statt, das im Frühjahr 2014 begann und seitdem wiederholt von Helping Hands finanziell unterstützt wurde. STEP bietet Unterricht an für syrische und irakische Flüchtlingskinder, die nicht in eine „normale“ libanesische Schule gehen können. In einem Gespräch mit dem Leiter des Programms wurden folgende Wirkungsbeobachtungen sowie die Umsetzung der aus den Ergebnissen der Wirkungsbeobachtung abgeleiteten Erkenntnisse herausgearbeitet.

Einbindung der Eltern

Es wurde festgestellt, dass Kinder im Unterricht deutlich erfolgreicher sind, wenn die Eltern selbst bei der Bildung ihrer Kinder involviert sind. Daher wurde zum Beispiel eine WhatsApp-Gruppe für jede Klasse eingerichtet, wo gepostet wird, welche Hausaufgaben die Kinder haben, sodass die Eltern sich zuhause darum kümmern können, dass ihr Kind für den nächsten Schultag vorbereitet ist.

Eine gute Kommunikation mit den Eltern wirkt sich auch positiv auf das Verhalten der Kinder und die Disziplin im Unterricht aus. Obwohl die äußeren Gegebenheiten nicht ideal sind, kommen die Kinder sehr gerne zum Unterricht.

Motivation und Expertise der Lehrer

Über einige Zeit hinweg wurde beobachtet, dass die Disziplin im Unterricht ein Problem ist und gelegentlich auch die Motivation und Bildung der Lehrer die Ergebnisse negativ beeinflusst. Seitdem bemüht sich die Leitung einerseits darum, in allen Fächern für dieses Fach ausgebildete Lehrer einzustellen (was nicht immer ganz einfach ist, da das STEP Bildungsprogramm nicht die gleiche Jobsicherheit bieten kann wie eine reguläre Schule). Andererseits wird nun schon im Interviewprozess sehr stark auf die Motivation der Lehrer geachtet und die eingestellten Lehrer regelmäßig motiviert und unterstützt. Zusätzlich wurden den Lehrern viele Ratschläge und Hilfen für die Disziplin im Unterricht gegeben, um diese Situation zu verbessern; dieser Punkt wird zu jedem Schuljahrsende neu evaluiert.

 

© 2017 Helping Hands e.V. Bitte diesen Bericht (auch nicht auszugsweise) nicht ohne schriftliche Genehmigung weiterverwenden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-NEWSLETTER ABONNIEREN

"Engagiert. Erlebt. Erzählt." Immer aktuell!