Willkommen bei Helping Hands e.V.!

Fatale Fluten und tödliche Trockenheit in Madagaskar

„Regenzeit“ – eigentlich sollte dieses Wort Hoffnung erwecken: auf fruchtbares Land, gefüllte Brunnen, grüne Wälder. Aber vor allem in Zeiten des Klimawandels bringt die Regenzeit oft mehr Zerstörung und Leid. So wie derzeit in Madagaskar: Dort gab es nach einem heftigen Sturm „Ana“ und zwei Wochen Regen starke Überschwemmungen und Landrutsche; am Wochenende traf ein weiterer Tropensturm „Batsirai“ die Insel. Vier bis sechs Zyklone werden noch vor Ende März, dem Ende der Regenzeit, erwartet.

Und bereits jetzt sind die Auswirkungen verheerend. Gebäude sind eingestürzt, Brücken beschädigt, Straßen unpassierbar, Schulen überflutet. Etwa 130.000 Menschen waren nach „Ana“ betroffen, Dutzende sind gestorben und 72.000 haben ihr Zuhause verloren, davon ca. 20.000 in der Hauptstadt Antananarivo. „Batsirai“ hat weitere 55.000 Menschen heimatlos gemacht und die Verwüstung ausgeweitet.

Unser Kollege vor Ort berichtet:

„Die Menschen sagen, dass sie Lebensmittel und Kleidung verloren haben, sogar die Ernte auf ihren Feldern, die sie nicht rechtzeitig abernten konnten. Manche leben in Zelten, andere in einem Stadion der Regierung, bunt gemischt, und das während der Pandemie; wir wissen nicht, wie es weitergehen soll.

Wir benötigen Essen, Decken, um die Menschen warm zu halten, und Matratzen. An einigen Orten werden Matratzen nur schwangeren Frauen gegeben, die anderen schlafen auf dem Boden. Als NCM Madagaskar hoffen wir, dass wir den Menschen hier helfen können, mit Matratzen, Decken und Lebensmitteln.“

Etwa tausend Kilometer weiter südlich haben die Menschen ganz andere Probleme. Hier im Ambovombe-Bezirk ist die Regenzeit seit Jahren ausgeblieben – die Folge ist extreme Dürre und die schlimmste Hungersnot, die das Land je erlebt hat. Aber auch in „normalen“ Jahren ist Wasser ein großes Problem. Die Frauen laufen oft viele Meilen zu einem Flüsschen oder Brunnen, um kleine Mengen Wasser zu bekommen. Das hat unter anderem zur Folge, dass 70% der Mädchen die Schule abbrechen, weil sie Wasser holen müssen. Auch Hygiene und die damit verbundenen Gesundheitsprobleme sind eine große Herausforderung. Unser örtlicher Partner möchte sich daher in sechs Dörfern (ca. 4.200 Haushalte) für zuverlässige, gesunde und für Frauen sichere Wasserversorgung einsetzen. Wir sind derzeit im Gespräch, wie das am besten umgesetzt werden und Helping Hands sich daran beteiligen kann.

Wenn Sie den betroffenen Familien in Madagaskar eine helfende Hand reichen möchten, überweisen Sie Ihre Spende bitte mit Vermerk „Madagaskar“ auf das Konto von Helping Hands e.V. bei der KSK Gelnhausen, IBAN: DE56 5075 0094 0000 022394, BIC: HELADEF1GEL (zur Online-Spende). Bitte geben Sie immer die vollständige Adresse an, damit Sie am Jahresende eine Spendenquittung erhalten können. Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) bestätigt, dass Helping Hands e.V. mit den anvertrauten Mitteln sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht.

E-NEWSLETTER ABONNIEREN

"Engagiert. Erlebt. Erzählt." Immer aktuell!