Willkommen bei Helping Hands e.V.!

„Erschöpft. Traumatisiert. Entwurzelt.“

„Die Menschen sind erschöpft. Ungeduscht. Traumatisiert. Sie sind entwurzelt, unentwegt unterwegs, die Informationen sind unzureichend und verwirrend, den meisten fällt es schwer, eine Entscheidung zu treffen. Viele lassen sich einfach so vom Flüchtlingsstrom mittreiben. Meist sind es Frauen und Kinder – die Männer müssen ja dableiben.“

Seit drei Wochen sind die Mitarbeiter unserer örtlichen Partner in Polen, Ungarn und Moldawien unermüdlich im Einsatz an den Grenzen. Sie heißen Geflüchtete willkommen, helfen ihnen, sich durch das Chaos an Informationen durchzuwühlen, leiten sie an sichere Orte weiter. Fast ständig klingeln die Handys, wird koordiniert, ermutigt, zugehört, vermittelt, getröstet.

Manche der Flüchtenden kommen zu Fuß, andere mit dem Zug. Manche schleppen ihr wichtigstes Hab und Gut in Tüten und Taschen mit, andere konnten kaum etwas retten. Manche haben Pässe, andere nicht. Manche wissen genau, wo sie hinwollen – meist zu Freunden oder Verwandten in anderen Ländern – und haben das Geld, um dort hinzukommen, andere kommen ohne Kontakte, ohne Pläne, mit wenig Geld und keiner Ahnung, was der nächste Schritt sein könnte. Und wieder andere gehören zu Randgruppen und Minderheiten: Menschen, die schon immer weniger Chancen hatten, die vielleicht schon ein oder mehrere Male in ihrem Leben flüchten mussten, die auch jetzt scheinbar weniger willkommen sind als andere. Sie leiden am meisten.

Mehrere Millionen sind inzwischen auf der Flucht. Die meisten flüchten nach Polen, viele andere nach Ungarn, nach Rumänien und Moldawien. Unsere Partner bemühen sich, ihnen zu helfen:

In Ungarn sind die Mitarbeiter seit Beginn der Krise auf beiden Seiten der Grenze aktiv. Unter anderem werden Notunterkünfte angeboten und logistische Hilfe geleistet.

In Polen wird zurzeit ein sogenannter „sicherer Ort“ direkt an der Grenze nahe des Bahnhofs eingerichtet, in dem Familien etwas ausruhen können, die Kinder spielen, die Mütter ihre Handys laden, und vor allem auch eine Dusche nehmen und in saubere Kleidung wechseln. Auch ist ein Zentrum geplant, in dem sich verschiedene Helfer an der Grenze austauschen können und ihre Aktionen besser koordinieren, sodass allen sinnvoll geholfen wird.

In Rumänien sind ehrenamtliche Helfer vor Ort seit dem 27. Februar damit beschäftigt, Geflüchteten in Bukarest eine Unterkunft anzubieten, bevor sie weiterreisen. An zwei Orten wurden mehrere Zimmer mit Stockbetten und allem Nötigen ausgestattet, um die Menschen willkommen zu heißen. Fahrdienste, warme Mahlzeiten, Telefonkarten, Medizin, Zug- und Flugtickets und viele Stunden des Zuhörens und der Ermutigung gehören mit zur Gastfreundschaft, die den Besuchern geschenkt wird. Viele dutzende Familien und Einzelpersonen konnten hier schon Zuflucht finden; manche bleiben ein oder zwei Nächte, andere eine ganze Woche.

Und auch in Moldawien, wo der Leiter unseres Partners selbst Ukrainer ist, wird ganz selbstverständlich geholfen: Sie halten stetigen Kontakt zu Bekannten und Verwandten in der Ukraine, fahren zur Grenze, um Menschen abzuholen, öffnen ihre Häuser, um Familien mit Unterkunft und Verpflegung zu versorgen und ihnen eine Zuflucht zu bieten – aber sie weinen und trauern auch gemeinsam, geben Trost und ein offenes Ohr, und feiern die überwältigende Hilfsbereitschaft ihrer moldawischen Nachbarn.

Noch weiß keiner, wie die Krise sich weiterentwickeln wird. Aber eines ist sicher: Die Menschen, die in der Ukraine geblieben sind und die, die flüchten konnten, brauchen langfristig unsere Unterstützung! Daher möchten wir uns besonders auch darauf konzentrieren, mit unseren Partnern langfristige Projekte zu erarbeiten, die den Menschen nachhaltig helfen und eine wirkliche Perspektive für die Zukunft bieten.

Dabei ist neben langfristiger Integration in Deutschland und anderen Ländern vor allem auch Trauma-Seelsorge in der Ukraine und in Nachbarländern angedacht. Familien, die Männer oder andere Familienangehörige im Krieg verloren haben, werden besondere Unterstützung benötigen. Zudem ist, sobald dies möglich werden sollte, Wiederaufbauarbeit in der Ukraine angedacht; dies könnte zum Beispiel dadurch umgesetzt werden, dass bereits bestehende Projekte unserer Partner – wie die 6 Kinderzentren und 2 Rehabilitationszentren, die Helping Hands schon in der Vergangenheit gefördert haben – bei einem Neuanfang unterstützt werden.

Das geht nur mit Ihrer Hilfe! Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, den Menschen der Ukraine langfristig Hoffnung zu schenken, spenden Sie bitte mit Vermerk „Ukraine-Krise“ über unsere Online-Spende oder per Überweisung auf unser Konto (IBAN: DE56 5075 0094 0000 022394).

(Foto © NCM Moldova. An der moldawisch-ukrainischen Grenze.)

E-NEWSLETTER ABONNIEREN

"Engagiert. Erlebt. Erzählt." Immer aktuell!