Willkommen bei Helping Hands e.V.!

Ein Name, eine Geschichte, eine Zukunft

Unser Partner in Rumänien schenkt Menschen aus der Ukraine Zuflucht

Menschen, die vor Krieg, Not und Terror flüchten – sie werden schnell zu „dem Flüchtlingsstrom“ oder zu „zwei Millionen Vertriebenen“ oder zu „der leidenden Zivilbevölkerung“. Aber jeder und jede einzelne von ihnen hat einen Namen, eine Heimat, eine Geschichte und eine Zukunft.

In Bukarest konnten Mitarbeiter unseres örtlichen Partners seit dem 25. Februar bisher 98 dieser Einzelpersonen kennenlernen. In zwei Wohnungen bieten sie Unterkunft für Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten und auf Durchreise sind in eine neue Heimat. Sie stellen ihnen alles Nötige zur Verfügung: ein sicheres und komfortables Obdach, Lebensmittel und Kleidung, Medikamente und Hygieneartikel. Sie helfen ihnen, Zug- oder Flugtickets zu kaufen, COVID-Tests zu bezahlen, von und zum Bahnhof oder Flughafen zu kommen und sich in Bukarest zurechtzufinden. Die, die in Rumänien bleiben möchten, unterstützen sie darin, die Ämter erfolgreich zu navigieren und eine langfristige Bleibe und einen Job zu finden.

Vor allem aber schenken sie den Menschen ein offenes Ohr, zeigen ihnen Liebe und Fürsorge, lachen und weinen mit ihnen, hören auf ihre Geschichten und interessieren sich für ihre Zukunft – und vergessen ihre Namen nicht. Mihaela*, eine unserer einheimischen Kolleginnen in Bukarest, hat uns von ein paar ihrer neuen Freunde erzählt.

Irina* kam mit ihren zwei kleinen Kindern und ihrer besten Freundin und deren Tochter nach Bukarest, nachdem sie aus Kharkov fliehen mussten – ohne ihre Männer, von denen sie sich in Kharkov verabschieden mussten und die sie nicht einmal bis zur Grenze begleiten konnten.

„Ich konnte gleich sehen, wie sehr sie sich bemühte, stark zu bleiben und sich nicht von ihren Gefühlen überwältigen zu lassen“, erinnert sich Mihaela .

Die Freundin wollte mit ihrer Tochter nach Spanien weiter; Irina plante, mit ihren Kindern in Italien bei Freunden Zuflucht zu suchen. Mihaela half ihr, geeignete Flugtickets zu finden. 400 Euro hatte Irina dafür; das reichte für die drei Tickets, nicht aber für die Gepäckgebühren.

„Das einzige Gepäck, dass sie für sich selbst und ihre zwei Kinder hatte, waren eine kleine Tasche und ein Rucksack mit Dokumenten“, beschreibt Mihaela. Als Irina die Gepäckgebühren sah, meinte sie: „Das kann ich mir nicht leisten, da muss ich das Gepäck wohl hierlassen.“ Aber das war alles, was sie besaß!

Mihaela hatte bereits beschlossen, dass sie das Ticket samt Gepäck selbst bezahlen wollte. Als Irina die Rechnung in rumänischen Lei sah und nach dem Eurowert fragte, winkte Mihaela ab: Es ist alles schon bezahlt.

„Das war der Moment, in dem sie die Fassung verlor und anfing zu weinen. Sie schaute mich an und sie sagte, ‚Es tut mir leid, ich weiß, ich muss für meine Kinder stark sein, aber ich kann das nicht mehr. 400 Euro ist das ganze Geld, was ich für mich und die Kinder hatte.‘ Sie konnte gar nicht aufhören zu weinen. ‚Seit ich in Rumänien angekommen bin, wurde ich einfach überwältigt von der ganzen Liebe‘, sagte sie, ‚ich weiß gar nicht was tun mit all dieser Liebe!'“

Inzwischen ist Irina mit ihren Kindern sicher in Italien angekommen und wohnt bei Freunden.

Maria*, 36 Jahre alt, wollte mit ihrer älteren Mutter und ihrem 16-jährigen Sohn aus Kharkov fliehen, als die Bombenangriffe begannen. Im Chaos der Flucht wurden sie vom Sohn getrennt, konnten ihn auch telefonisch nicht erreichen. In einem Konvoi erreichten sie die rumänische Grenze, kamen in Bukarest an – Maria außer sich vor Sorge, weil sie nicht wusste, wo ihr Sohn war.

Also nahm Mihaela Kontakt auf mit Kollegen in der Ukraine, die nicht ruhten, bis sie den Jungen gefunden und einen Ort mit Internetverbindung erreicht hatten, damit er mit der Mutter sprechen konnte. In einem Konvoi kam auch er an die rumänische Grenze. Dort nahm ihn ein ehrenamtlicher Mitarbeiter in Empfang, setze ihn in einen Bus nach Bukarest, wo er wiederum von einem Mitarbeiter abgeholt wurde, der ihn zur Mutter und Großmutter brachte. „Vielen, vielen Dank, meine großherzigen rumänischen Freunde“, schrieb Maria an Mihaela, „ich halte jetzt endlich meinen Sohn im Arm!“

Maria, ihr Sohn und ihre Mutter sind jetzt in Deutschland bei Freunden untergebracht.

Aber Zuflucht finden nicht nur die, die aus der Ukraine flüchten – sondern auch solche, die dorthin zurückkehren. Für zwei Nächte waren fünf Männer in einer der Unterkünften in Bukarest zu Gast. Sie arbeiteten im Ausland, als der Krieg begann, gaben sofort ihre Jobs auf und setzten sich in einen Zug nach Bukarest, um von dort weiter in die Ukraine zu reisen.

„Diese Männer hatten all ihre Familien, Frauen, Kinder, Eltern, Geschwister, in Kharkov“, beschreibt Mihaela. „Und als sie hörten, dass die Stadt bombardiert wurde und sie keinen Kontakt zu ihren Familien bekamen, wurden sie fast verrückt vor Sorge.“ Doch trotz der Furcht und Unsicherheit drückten die Männer auch eine tiefe Dankbarkeit aus. Als sie in der Unterkunft ankamen und erfuhren, dass sie für ein solch komfortables Zimmer nichts bezahlen brauchten, waren sie sprachlos und zwei begannen zu weinen.

Nach zwei Tagen fanden sie Zugtickets in die Ukraine und Mihaela kam, um sich zu verabschieden. „Einer der Männer kam zu mir, und die Tränen liefen seine Wangen hinunter. ‚Wir werden uns wahrscheinlich nie wiedersehen‘, sagte er, ‚ich gehe in die Heimat, mit all meinen Freunden, und wenn wir unsere Familien finden, dann werden wir sicherstellen, dass sie hierherkommen, und wir hoffen, dass ihr ihnen so viel Liebe zeigt, wie ihr uns gezeigt habt!'“

Jeder Mensch, der aus der Ukraine flüchtet, hat eine Geschichte – und eine Zukunft. Damit es eine Zukunft mit Hoffnung ist, dafür setzen wir und unsere Partner in Rumänien und Moldawien, Ungarn und Polen ein. Das geht nur mit Ihrer Hilfe! Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, den Menschen der Ukraine langfristig Hoffnung zu schenken, spenden Sie bitte mit Vermerk „Ukraine-Krise“ über unsere Online-Spende oder per Überweisung auf unser Konto (IBAN: DE56 5075 0094 0000 022394).

(Foto © NCM Romania. Unterkunft in Bukarest.) * Namen zum Schutz der Privatsphäre geändert

E-NEWSLETTER ABONNIEREN

"Engagiert. Erlebt. Erzählt." Immer aktuell!