Willkommen bei Helping Hands e.V.!

Weihnachtspäckchen schenken Weihnachtsfreude – Folge 1

Die Lebkuchen und Dominosteine in den Supermärkten werden schon wieder alt … aber für Weihnachtspäckchen ist noch Zeit! Noch bis zum 15. November nehmen wir sehr gerne Päckchen entgegen (hier geht’s zur Packliste), die in Albanien vielen Kindern und Familien Weihnachtsfreude schenken werden.

Aufgrund aktueller Corona-Beschränkungen können wir in manche Länder dieses Jahr keine Päckchen versenden. Trotzdem möchten wir die Menschen dort nicht vergessen! Damit vor Ort päckchenweise Weihnachtsfreude gekauft und weitergegeben werden kann, freuen wir uns über eine Spende (wir empfehlen: 25 EUR pro Päckchen, inkl. Verpackung usw. – online spenden oder überweisen mit Vermerk „Weihnachtsfreude“).

In den nächsten drei Wochen möchten wir hier ein paar der Menschen vorstellen, die sich über Weihnachtspäckchen freuen werden.

Senioren in Sighişoara, Rumänien

Etwa 65 ältere Menschen gehören zu mehreren „Senioren-Clubs“ unseres Partners Veritas oder werden regelmäßig von Mitarbeitern vor Ort besucht. Während der Coronakrise mussten die Seniorenclubs und das gesamte Veritas-Zentrum dicht machen. Eine schreckliche Zeit! Monatelang waren die Senioren quasi daheim eingesperrt. „Langweilig“ … „sehr monoton“ … „furchtbar“ … „erstickend“ – so beschrieben sie ihre Erfahrungen.

Seit Ende September darf das Veritas-Zentrum wieder öffnen. Welch ein Segen! Die Senioren sind überglücklich. Zwar ist alles ein bisschen anders – die Räume wurden nach Coronaregeln neu arrangiert, und manche können aus gesundheitlichen Gründen noch nicht wieder dabei sein und werden von den Mitarbeitern besucht – aber die Senioren genießen die wiedergewonnene Gemeinschaft. Wie hatten sie es vermisst, sich auszutauschen und Zeit miteinander zu verbringen!

„Es ist so wundervoll, wieder hier zu sein. Ich muss nicht kochen und freue mich so über das Essen hier.“ – „Wenn ich hier bin, werde ich von Energie und Stärke erfüllt.“ – „Hier können wir herkommen, um zu lernen und unsere Seelen neu zu öffnen.“ – „Wir sind eine Gemeinschaft, und es ist so gut, dass wir uns wieder gegenseitig unterstützen und auch unser Gehirn benutzen können!“

Zweimal in der Woche ein bisschen Gemeinschaft, gemeinsam essen, spielen und plaudern – das klingt vielleicht nicht nach viel. Aber für die Teilnehmer dieser Clubs macht es einen gewaltigen Unterschied. Viele sind allein, Kinder oder Enkel weit weg, die meisten können sich von ihrer mageren Rente kaum die nötigen Lebensmittel und Heizmaterial leisten. Da macht auch ein Weihnachtspäckchen einen Unterschied! Vor allem aber trägt es dazu bei, wie eine Seniorin beschreibt, um die „Seelen neu zu öffnen“: ein Licht der Hoffnung und Freude an Weihnachten, ein Zeichen gerade auch in der Krise, dass keiner vergessen wird.

 

(Archivbild)

E-NEWSLETTER ABONNIEREN

"Engagiert. Erlebt. Erzählt." Immer aktuell!