Willkommen bei Helping Hands e.V.!

Extreme Hungersnot im Süden Madagaskars

Die schlimmste Dürre seit 40 Jahren hat den Süden Madagaskars in eine extreme Hungers­not gestürzt – wohl die schlimmste, die das Land je erlebt hat – durch die das Leben von etwa einer Million Men­schen gefähr­det ist. Der Hunger ist so extrem, dass die Menschen konsumieren, was sie finden können: ungenießbare Pflanzen, Insekten, sogar Lehm. Und sie kön­nen teil­weise nicht ein­mal fliehen, weil das Land durch Lock­downs gelähmt ist; da­durch ist auch die Hilfe er­schwert.

Dennoch möchte unser ört­licher Part­ner helfen – voraussichtlich per Flug – und Hilfe zu 4.000 Familien in 20 Dör­fern in Ambovombe in der Androy-Region bringen; die Region, die am stärk­sten betrof­fen ist: Dör­fer, in denen die Men­schen bisher noch über­haupt keine Hilfe er­halten haben. Zunächst wer­den Lebens­mittel benö­tigt: Reis, Bohnen, Milch, Wasser und Speise­öl; dazu pro Haushalt einen Kanister, eine Pfan­ne, einen lokalen Kocher („Brazier“) und Seife. Wenn der schlimm­ste Hunger besiegt ist, kann länger­fristige Hilfe in Angriff genom­men werden. Zum Beispiel sind mehrere örtliche Kliniken in sehr schlechtem Zustand.

Wir möchten, gemein­sam mit unse­rem Part­ner humedica, in Mada­gas­kar helfen! Weitere Infos folgen in den nächsten Tagen.

Wenn Sie den Menschen in Madagaskar eine helfende Hand reichen möchten, überweisen Sie Ihre Spende bitte mit Vermerk „Madagaskar Hungersnot“ auf das Konto von Helping Hands e.V. bei der KSK Gelnhausen, IBAN: DE56 5075 0094 0000 022394, BIC: HELADEF1GEL (zur Online-Spende). Bitte geben Sie immer die vollständige Adresse an, damit Sie am Jahresende eine Spendenquittung erhalten können. Das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) bestätigt, dass Helping Hands e.V. mit den anvertrauten Mitteln sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht.

E-NEWSLETTER ABONNIEREN

"Engagiert. Erlebt. Erzählt." Immer aktuell!